Glücksymbol in Bhutan Menu

Nepal und Bhutan

Tempel und Götter im Himalaya


Tourbeschreibung

1. Tag      Flug Deutschland -Kathmandu

Flug mit Internationaler Fluglinie nach Kathmandu.
Übernachtung im Flugzeug.

2. Tag     Kathmandu

Ankunft in Kathmandu, der Hauptstadt von Nepal. Wir werden vom Fahrer auf dem kleinen Flughafen empfangen und zum Hotel gebracht, wo wir uns bei einem Drink kennenlernen. Je nach Ankunftszeit der Airline erster Spaziergang in Kathmandu oder Zeit zur Erholung. Die nächsten 3 Nächte verbringen wir im Dwarika’s Hotel, einem der schönsten Hotels in ganz Nepal.
Abendessen und Übernachtung in Kathmandu.

3. Tag     Kathmandu

Am Morgen erklimmen wir den legendären Hügel im Westen der Stadt, auf dem sich der Stupa von Swayambhunath (UNESCO- Weltkulturerbe) befindet. Er ist eines der Wahrzeichen der Stadt und einer der heiligsten Orte im Kathmandu-Tal. Wir nehmen die große Treppe an der Ostseite. Wegen der vielen Affen, die auf dem Hügel hausen, wird Swayambunath auch Affentempel genannt. In der Mitte der Anlage thront der Stupa mit seinen allsehenden Augen des Buddha,der von den Gläubigen im Uhrzeigersinn umkreist wird. Von hier oben haben wir eine schöne Aussicht auf die Stadt. Weiter geht es nach Bodnath zu einem weiteren wichtigen Stupa. Mit einem Durchmesser von etwa 40 m ist er eines der größten buddhistischen Bauwerke der Welt. Im Umkreis hat sich eine tibetische Siedlung gebildet. Wir nehmen uns Zeit für einen Tee in einem der angrenzenden Restaurants mit Blick auf den Stupa und beobachten die Pilger, die den Stupa umrunden. Das Herz von Kathmandu ist der Durbar Square mit seinen vielen Tempeln, Statuen und Palastanlagen. Hauptanziehungspunkt ist der alte Königspalast, aber auch das Haus der „Kumari Devi“, der „Göttin bis zum ersten Blutstropfen“ist sehenswert. Vom hektischen Square bummeln wir in die Altstadt und nehmen das Abendessen im Kaisercafe ein, das inmitten eines wunderschönen Gartens liegt.
Abendessen und Übernachtung in Kathmandu.

4. Tag     Kathmandu

Frühmorgens haben wir Gelegenheit zu einem einstündigen Rundflug entlang des Himalaya mit seiner größten Attraktion, dem Mount Everest (optional. Die Flüge finden nur bei gutem Wetter statt!) Am Vormittag besuchen wir die Königsstadt Patan (Lalitpur), die Zwillingsstadt von Kathmandu (UNESCO Weltkulturerbe). Wir spazieren über den hier weitaus ruhigeren Durbar Square und bewundern die unzähligen Tempel und Statuen. Hier findet man die meisten newarischen Bauwerke Nepals. Am Nachmittag besuchen wir Pashupatinath, Nepals wichtigstes hinduistisches Heiligtum, das von vielen Pilgern und Sadhus aufgesucht wird. Von den Terrassen gegenüber dem Hauptheiligtum, das nur Hindus betreten dürfen, können wir das gesamte Areal überblicken und die Bestattungszeremonien am Ufer des Flusses Bagmati verfolgen. Im Hotel erwartet uns etwas Besonderes: ein Abendessen im nepalesischen Restaurant Krishnarpan! Wir lassen uns überraschen!
Übernachtung in Kathmandu.

5. Tag     Kathmandu – Paro (Bhutan) – Thimphu

Transfer zum Flughafen und Flug nach Paro in Bhutan. Von Paro machen wir uns direkt auf den Weg nach Thimphu, in die Hauptstadt des Königreiches. Die Straße führt entlang eines Flusses zunächst durch eine karge Landschaft, dann in die wunderschöne Gegend von Namseling mit Koniferenwäldern und Reisfeldern. Etwa acht Kilometer vor Thimphu, besichtigen wir den Semtokha Dzong aus dem Jahre 1629, dessen Lage strategisch so günstig ist, dass von hier alle Wege in die Hauptstadt kontrolliert werden konnten. Die Statuen im Inneren gehören zu den schönsten in Bhutan. Thimphu hat etwa 80.000 Einwohner und kann am besten zu Fuß erkundet werden. Unser erstes Ziel ist der Erinnerungs-Chorten, der zu Ehren des dritten Königs, des 1972 verstorbenen Jigme Dorje Wangchuck, dem „Vater des modernen Bhutan“ erbaut wurde. Er ist als Denkmal für Frieden und Wohlstand gedacht und bietet eine gute Möglichkeit, dem tantrischen Buddhismus näherzukommen. Anschließend bummeln wir durch das Zentrum zum Hauptverkehrszirkel, der früher die einzige Verkehrsampel des Landes besaß, bevor sie wegen Unkenntnis der Bhutaner wieder abgeschafft wurde. Nebenbei besuchen wir noch einen ganz speziellen Kunsthandwerksladen und lassen uns in einem der kleinen Cafes zu einem Nachmittagstee oder -kaffee nieder.
Übernachtung in Thimphu.

6. Tag     Thimphu

Wir beginnen unsere heutigeTour durch Thimphu mit einem Abstecher in den eleganten Stadtbezirk Motithang. In einem großen Gehege leben hier die Nationaltiere Bhutans, die Takins, die wie eine Kreuzung aus Ziege und Elch aussehen. Im ländlichen Bezirk Chanangkha besuchen wir den gleichnamigen Tempel. Mit seinen im Wind flatternden Gebetsfahnen strahlt dieser Ort etwas ganz Besonderes aus. Von hier hat man einen herrlichen Blick über das Tal. Anschließend steht der majestätische Dzong von Thimphu, der Tashichoedzong, auf unserem Programm. Die Festung ist Bhutans Regierungssitz und gleichzeitig das Zentrum für alle religiösen Angelegenheiten, deshalb muss man eine kurze Sicherheitskontrolle über sich ergehen lassen. Der Anblick des ersten Hofes mit der großartigen Architektur, seinen wunderbaren Proportionen und den üppigen Dekorationen entschädigt uns aber dafür. Am Nachmittag machen wir uns auf den Weg zum neu erbauten riesigen, 64 m hohen Buddha Dordenma, oberhalb von Thimphu, der schon vom Tal aus zu sehen ist. Bereits die Anfahrt bietet grandiose Ausblicke.
Übernachtung in Thimphu.

7. Tag     Thimphu -Trongsa

Heute beginnt unsere Überlandreise nach Trongsa. Es geht in vielen scharfen Kurven hinauf zum Dochula Pass , der auf einer Höhe von 3.050 m liegt. Oben flattern unzählige Gebetsfahnen im Wind. Das beeindruckende Bild wird noch durch 108 Chorten ergänzt, die die Königsmutter aus Dankbarkeit für einen militärischen Sieg über die Separatisten errichten ließ. Bei gutem Wetter haben wir einen herrlichen Blick auf die Gipfel des Himalaya-Gebirges. In 1.350 m Höhe kommen wir an der Stadt Wangdue Phodrang vorbei, wo man vor einigen Jahren noch den rustikalen, aber reizvollen Dzong besichtigen konnte, der zum großen Bedauern der Einwohner abgebrannt und nur noch als Ruine zu besichtigen ist. Auf der Asphaltstraße geht es weiter durch die schwarzen Berge bis zum Pelala-Pass (3.300 m), der die natürliche Grenze zwischen Osten und Westen bildet. Hier ändert sich die Vegetation abrupt, denn plötzlich beherrscht der Hochgebirgs-Zwergbambus die Landschaft. Bei klarer Sicht können wir von der Passhöhe wieder die hohen Bergketten des Himalaya erblicken. Im Westen sticht besonders der 7.316 m hohe Jhomolhari hervor. Ca. 40 km vor Trongsa legen wir beim weiß getünchten, im nepalesischen Stil erbauten Chendebji-Chortchen einen Stopp ein. Auf atemberaubender Strecke an steil abfallenden Felswänden vorbei gelangen wir zu einem Aussichtspunkt, von dem wir den imposanten Dzong von Trongsa zum ersten Mal sehen können.
Übernachtung in Trongsa.

8. Tag     Trongsa – Punakha

Trongsa ist eine der malerischsten und freundlichsten Städte des Landes. Die Stadt gibt sich einen traditionellen Anstrich, der vor allem durch die holzverkleideten Häuser am Hang entsteht. Als säkuläres und religiöses Zentrum dominiert der Dzong den Horizont und stellt die umliegenden Gebäude in den Schatten. Die königliche Familie hat starke Verbindungen nach Trongsa. Bevor Seine Majestät, König Ugyen Wangchuck zum ersten König von Bhutan gewählt wurde, war er Penlop von Trongsa und regierte, wie auch sein Nachfolger, König Jigme Wangchuck, in Trongsas historischem Dzong. Der Dzong selbst besteht aus einem Labyrinth von Tempeln, Gängen und Versammlungsräumen. Die gesamte Anlage ist auf vielen Ebenen an einen Berghang gebaut und ist aus jeder Richtung zu sehen, was ihre Bedeutung als Verteidigungsanlage nochmals unterstreicht. Am Nachmittag müssen wir uns bereits auf den Rückweg machen, der leider auf dem gleichen Weg erfolgt, da Bhutan nur über eine Verkehrsverbindung von Osten nach Westen verfügt. Unsere heutige Fahrt endet im Trockental von Punakha.
Übernachtung in Punakha.

9. Tag     Punakha

300 Jahre lang war der Ort Punakha die Winterhauptstadt des Landes und noch heute ziehen die Mönche des zentralen Klerus für die sechs kältesten Monate von Thimphu nach Punakha. Die Stadt ist in den neunziger Jahren aufgrund verschiedener königlicher Förderprogramme stark angewachsen. Das beherrschende Bauwerk des Ortes ist noch immer der Punakha-Dzong aus dem Jahre 1637. Er war die ehemalige Winterresidenz der bhutanischen Könige und bewahrt eine der heiligsten Reliqien aus Tibet, eine Statue des Avalokiteshvara auf. Nach der Besichtigung des Dzong fahren wir nach Norden. Schon von Weitem sehen wir auf der gegenüberliegenden Flussseite den dreistöckigen Khamsum Yuelley Namgyel Chorten liegen, der 1999 geweiht wurde. Königin Ashi Tshering Yandon hat ihn hier in abgeschiedener Idylle bauen lassen, um das Land zu beschützen. Ein Besuch lohnt sich wegen seiner schönen Wandmalereien. Auf der Rückfahrt nach Punakha haben wir noch einmal einen beeindruckenden Blick auf den Punakha-Dzong.
Übernachtung in Punakha.

10. Tag     Punakha – Paro

Auf unserem Weg zurück nach Paro besuchen wir den auf einem Hügel gelegenen Chime-Lhakhang, einen Tempel, zu dem unfruchtbare Frauen pilgern. Hier legen wir eine Pause ein und nehmen nach einem Spaziergang durch die Reisfelder unser Mittagessen ein. Weiter geht es durch das dicht besiedelte Paro-Tal, das sich aber seine idyllische Natur bewahrt hat. Nach unserer Ankunft in Paro, der alten Sommerresidenz des obersten Lamas von Bhutan, erkunden wir den Ort mit seiner schnurgeraden Hauptstraße und den bunt bemalten traditionellen Häusern zu Fuß. Über der Stadt thront der Paro Dzong, die „Festung der Edelsteine“. Sie stammt aus dem 17. Jh und ist berühmt für die hochwertigen Holzarbeiten am Hauptturm und die kosmischen Mandalas.Wir erreichen den Dzong über eine alte überdachte Brücke und haben von hier einen reizvollen Blick über das Tal und das geschäftige Treiben der Einwohner. Im Dzong befindet sich heute die Verwaltung des Destrikts, aber auch eine Gemeinde mit fast 200 Mönchen.
Übernachung in Paro.

11. Tag     Paro – „Tigernest“ – Paro

Am Morgen besuchen wir die Ruine des Drukgyel Dzong, die sich am Nordhang des Paro-Tales befindet. Unterhalb liegt das hübsche Dorf Tsento. Der Dzong wurde im Jahre 1647 erbaut und sollte die Bevölkerung an den Sieg über die Tibeter erinnern. Bei schönem Wetter können wir im Hintergrund den Gipfel des 7.316 m hohen Jhomolhari sehen, der an der Grenze zu Tibet liegt. Unsere nächste Station ist das „Tigernest“ (Taktshang-Lhakang), eines der meist verehrten Pilgerziele im Himalaya. Das Kloster wurde im 8. Jh auf einem Felsvorsprung in 2.950 m Höhe an der Stelle errichtet, wo Padmasambhava mit seinem fliegenden Tiger gelandet sein soll, um den tantrischen Buddhismus einzuführen. Das letzte Stück zum Tigernest müssen wir zu Fuß gehen. Die Aussicht von oben ist wahrlich schwindelerregend. Gegenüber dem Takshang-Lhakang liegt das Satsam-Chorten-Kloster. Der Chorten wurde in einem Garten errichtet, der sich besonders gut für Meditation eignen soll. An der Hauptstraße nach Paro sehen wir rechts die vielen Gebetsfahnen des Kyichu-Lhakhang. Er besteht aus zwei baugleichen Tempeln, die auf einem kleinen Vorsprung errichtet und von einer Mauer umgeben sind. In dem älteren der beiden Tempel wird die wunderschöne Statue des Avalokiteshvara mit den tausend Augen und tausend Armen aufbewahrt. Am Nachmittag haben wir noch Gelegenheit zu einem kleinen Stadtbummel durch Paro.
Übernachung in Paro.

12. Tag     Paro – Kathmandu

Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Kathmandu. Heute erwartet uns noch einmal ein Höhepunkt: die faszinierend altertümliche Königsstadt Bhaktapur (UNESCO Weltkulturerbe). Die drittgrößte Stadt Nepals ist wie ein Freiluftmuseum voll von Tempeln, Statuen und anderen Sehenswürdigkeiten. Hier erscheint alles sauberer als in Kathmandu und das Stadtbild ist noch traditionell geprägt. Dies ist unter anderem dem „deutsch-nepalesischen Development Project“ zu verdanken. Wir schlendern über den Durbar Square zum Königspalast, dem wohl ältesten Palast im ganzen Kathmandu-Tal und bewundern das „Goldene Tor“, das neben den filigranen Schnitzereien des berühmten „Pfauenfensters“ und vielen anderen Sehenswürdigkeiten auf diesem Platz ein phantastisches Beispiel newarischer Handwerkskunst ist. Auf der alten Handelsstraße nach Tibet fahren wir bis nach Dhulikel, einer sehenswerten kleinen Stadt mit gut erhaltenen alten Häusern und einem grandiosen Blick auf die nahen Himalaya-Gipfel. Zwei Nächte verbringen wir im bezaubernden Dwarika-Resort, das im traditionellen Newar-Stil erbaut wurde.
Übernachtung in Dhulikel.

13. Tag     Dhulikel

Heute können wir die Ruhe, die Annehmlichkeiten unserer schönen Unterkunft, den Blick von der Terrasse auf die schneebedeckte Bergkette und das Spa genießen. Eventuell unternehmen wir einen kleinen Ausflug in die herrliche Umgebung. Bei einem letzten gemeinsamen Abendessen verabschieden wir uns voneinander.
Übernachtung in Dhulikel.

14. Tag     Dhulikel – Kathmandu – Rückflug nach Deutschland

Nach dem Frühstück verlassen wir Dhulikel und fahren zurück nach Kathmandu. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

 

Preis pro Person im Doppelzimmer 4.055,00 EUR
Einzelzimmerzuschlag 304,00 EUR

 

Im Preis sind folgende Leistungen enthalten:

  • 13 Übernachtungen im Doppelzimmer in 3 – 5*Hotels
  • tägliches Frühstücksbüffet
  • 3 x Abendessen in Nepal, Vollpension in Bhutan
  • Bus der 1. Klasse mit A/C für alle Ausflüge und Transfers lt. Programm
  • alle Eintrittsgelder laut Programm
  • deutschsprechende Reiseleitung in Nepal und in Bhutan
  • Internationaler Flug Druk Air oder Bhutan Airlines  von Kathmandu – Paro – Kathmandu in Economy Klasse

 

Im Preis sind folgende Leistungen nicht enthalten:

  • Internationale Flüge
  • Flugsicherheitsgebühren des internationalen Fluges
  • weitere Mahlzeiten
  • Visa für Neapl und Bhutan
  • Trinkgelder
  • Versicherung

Reisetermine:

08.10.-21.10.2017

Die Reise kommt erst ab einer Teilnehmerzahl von 10 Personen zustande.

Seit 2008 ist eine gesetzliche Gleichstellung in Nepal vollzogen. In Bhutan ist offiziell Homosexualität illegal und steht unter Strafe. Es wurde bisher aber kein Fall mit Strafe bekannt.

gay'n'away
T:+49 30 84 183 226
E:info@gaynaway.com