Goldene Pagoden am Inle-See Menu

Myanmar

Im Land der goldenen Pagoden


Tourbeschreibung

1. Tag                  Abflug in Deutschland

Flug von Deutschland nach Yangon.
Übernachtung im Flugzeug.

2. Tag                  Ankunft in Yangon

Nach der Ankunft in Yangon werden wir von unserem Reiseleiter zum Hotel begleitet. Bei einem Begrüßungsfrühstück lernen wir uns kennen und brechen nach einer kurzen Erholungspause zu einem Stadtbummel auf. Wir schlendern durch den etwas ruhigeren nördlichen Stadtteil und besuchen das Aung-San-Museum  bevor wir am späten Nachmittag die berühmte Shwedagon-Pagode besuchen. Die heiligste aller Pagoden Myanmars ist das Wahrzeichen des Landes. Kaum ein Besucher kann sich ihrer Faszination entziehen. Auf der Plattform herrscht zwischen den unzähligen Schreinen und Andachtshallen trotz ständiger Betriebsamkeit eine stimmungsvolle Atmosphäre. Der Anblick der goldenen Stupa im Licht der untergehenden Sonne ist einfach überwältigend.
Übernachtung im Hotel in Yangon.

3. Tag                  Yangon – Kyaiktiyo

Am Morgen verlassen wir Yangon und fahren durch den Mon-Staat zum spektakulären Goldenen Felsen von Kyaiktiyo. Am Fuße des Berges steigen wir auf die Ladefläche eines Trucks um, der uns nach oben fährt. In luftiger Höhe steht uns dann noch der letzte Anstieg bevor, den wir entweder zu Fuß oder bequem in einer Sänfte zurücklegen können. Neben der Shwedagon-Pagode in Yangon und der Mahamuni-Pagode in Mandalay ist Kyaiktiyo einer der bedeutendsten Wallfahrtsorte Myanmars. Der 7,30 m hohe Stupa steht auf einem massiven, vollständig mit Gold überzogenen Felsen, welcher wie von Zauberhand gehalten auf dem Rand des Mt. Kyaiktiyo steht. Der Legende nach hält der Felsen nur durch ein genau platziertes Haar Buddhas im Inneren der Pagode seine Balance.
Übernachtung in Kyaiktho.

4. Tag                  Kyaiktiyo – Yangon

Nach dem Sonnenaufgang am Golden Rock treten wir die Rückreise nach Yangon an. Unterwegs besuchen wir in Bago einen der mit 55 m Länge und 16 m Höhe größten liegenden Buddhas der Welt, allein sein kleiner Finger ist 3,05 m lang. In Yangon angekommen verbringen einen entspannten späten Nachmittag am Hotelpool.
Übernachtung in Yangon.

5. Tag                  Yangon – Mandalay

Heute geht es direkt zum Flughafen von Yangon und mit einem kurzen „Luftsprung“ sind wir schon in Mandalay, der früheren Hauptstadt der burmesischen Könige. Auf dem Weg vom Flughafen zur Stadt legen wir eine Pause in Sagaing ein, einem buddhistischen Zentren  mit zahlreichen Stupen und Klöstern rund um den Sagaing-Hügel. In Amarapura  auf der anderen Seite des Flusses sehen wir im gleißenden Licht die berühmte, vollständig aus Teakholz gebaute U Bein-Brücke. An ihrem Eingang steht das große Mahagandhayon-Kloster, in dem Tausende junger Mönche wohnen.
Nachmittags schlendern wir in Mandalay durch die quadratische, von acht Meter hohen Mauern eingeschlossene, riesige Festung, in der sich heute allerdings nur Kasernen und Nachbauten aus Beton befinden. Hinter dem Queen-Victoria-Clocktower steht das moderne Gebäude des Zegyo-Marktes, in dessen engen, verwinkelten Gängen eine faszinierende Auswahl burmesischer Waren angeboten wird. In der Marmorstraße sehen wir den Steinmetzen bei der Herstellung kleiner und größere Buddhafiguren zu.
Übernachtung in Mandalay.

6. Tag                 Mandalay – Mingun – Mandalay

Am Morgen unternehmen wir eine Bootsfahrt auf dem Irrawaddy nach Mingun. Neben der gigantischen, bei dem Erdbeben 1838 schwer beschädigten Mantara-Gyi-Pagode können wir hier eine der schwersten, noch intakten Glocken der Welt bewundern. Von der obersten Terrasse des schneeweißen Hsinbyume Paya, der den Weltberg  Meru repräsentiert, haben wir einen schönen Blick auf Mandalay.
Nach der Rückkehr in die alte Königsstadt gehen wir zur Mahamuni-Pagode, deren Zentrum eine sehr alte, hochverehrte Buddhafigur bildet, die von den Gläubigen über und über mit Blattgold überzogen wurde. Anschließend besuchen wir das Goldene Teakkloster und die Kuthodaw-Pagode, bekannt auch als „größtes Buch der Welt“. Am späten Nachmittag besteigen wir den Mandalay Berg und genießen die Aussicht über die Stadt.
Übernachtung in Mandalay.

7. Tag              Mandalay – Pyin Oo Lwin

Vormittags schlendern wir durch die quadratische, von acht Meter hohen Mauern eingeschlossene, riesige Festung, in der sich heute allerdings nur Kasernen und Nachbauten aus Beton befinden. Hinter dem Queen-Victoria-Clocktower steht das moderne Gebäude des Zegyo-Marktes, in dessen engen, verwinkelten Gängen eine faszinierende Auswahl burmesischer Waren angeboten wird. In der Marmorstraße sehen wir den Steinmetzen bei der Herstellung kleiner und größere Buddhafiguren zu.
Nach dem Mittagessen fahren wir mit dem Bus in die ehemalige britische Hill-Station, ins 1095 m hoch gelegene Pyin Oo Lwin. In ungewöhnlich frischer Bergluft spazieren wir durch den Botanischen Garten und nehmen unseren Nachmittagstee oder Kaffee im alt ehrwürdigen Hotel Candacraig ein, wo sich in der Kolonialzeit die Teakhändler trafen.
Übernachtung in Pyin Oo Lwin.

8. Tag                   Pyin Oo Lwin – Goteik –Viadukt – Mandalay

Nach dem Frühstück fahren wir in den kleinen Ort Naung Cho, wo wir in den Zug nach Hsipaw steigen. Die Fahrt geht über das spektakuläre 111 m hohe und 800 m lange Goteik-Viadukt, das 1899 von der Pennsylvania und Maryland Bridge Construction für die Briten gebaut wurde, um eine Anbindung an die legendäre Burma Road nach China zu ermöglichen. Gemeinsam mit einheimischen Passagieren erleben wir die Zugfahrt durch ländliche Gebiete und hübsche Ortschaften an der Strecke. Nach ca. 45 Minuten verlassen wir den Zug in Naung Pein und fahren zurück nach Mandalay.
Übernachtung in Mandalay.

9. Tag                  Bootsfahrt Mandalay – Bagan

Sehr früh am Morgen fahren wir zur Anlegestelle am Irrawaddy und gehen an Bord des Schiffes, das uns auf einer etwa 10-stündigen Fahrt auf dem bedeutendsten Fluss Myanmars nach Bagan bringt. Der Besuch des Pagodenfeldes von Bagan ist zweifellos der Höhepunkt unserer Myanmarreise. Auf rund 40 km² stehen etwa 2300 Tempel und Sakralbauten aus längst vergangener Zeit. Den Sonnenuntergang auf einem Tempel mit Blick auf den schimmernden  Irrawaddy zu erleben ist ein unvergessliches Erlebnis.
Übernachtung in Bagan.
Hinweis: Bei niedrigem Wasserstand oder zu geringer Auslastung des Schiffs erfolgt der Transfer nach Bagan per Flugzeug.

10. Tag                Bagan

Bagan gehört zu den großartigsten Sehenswürdigkeiten Südostasiens. Von dieser einst riesigen und mächtigen Stadt regierten 14 verschiedene Herrscher über weite Teile des heutigen Myanmar. Vom 11. bis zum 13. Jahrhundert war Bagan das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des Landes. Mit dem Fahrrad erkunden wir das weitläufige Gelände und besuchen die wichtigsten Tempel: die Shwezigon- und Ananda-Pagode, den Htilominlo-, Shwesandaw- und Manuha-Tempel sowie den Thatbyinnyu-Tempel, der mit 61 m Höhe zu den höchsten Bauwerken zählt. Außerdem werden uns in einer Lackwerkstatt die verschiedenen Produktionsstadien der wunderschönen Lackarbeiten gezeigt, für die Bagan so berühmt ist.
Übernachtung in Bagan.

11. Tag                Mt. Popa

Heute Vormittag unternehmen wir einen Ausflug zum „Sitz der Geister“, dem von den Burmesen sehr verehrten Mt. Popa. Der bedeutendste Geisterschrein Myanmars thront auf einem erloschenen Vulkan in 1500 m Höhe. Vorsicht: Unseren Anstieg begleiten nämlich viele Affen, die es auf unsere Taschen, Brillen oder Kameras abgesehen haben. Unterhalb des Berges liegt am Fluss das zauberhafte Städtchen Sale, wo wir ein wenig Zeit in einem Teehaus oder bei einem kleinen Bummel durch den Ort verbringen können. Am Nachmittag besteht für uns die Möglichkeit, an einer Heißluftballonfahrt über die Ruinenstätte von Bagan teilzunehmen.
Übernachtung in Bagan.

12. Tag                Bagan – Heho – Inle-See

Am frühen Morgen nehmen wir Abschied von Bagan und fliegen nach Heho. Von dort fahren wir direkt in die alte Shan-Fürstenstadt Nyaungshwe, von wo wir mit einem Langboot auf einem Kanal bis zum See fahren. Am Westufer steht die Phaung Daw U Pagode, die für ihre aus dem 12. Jh stammenden, über und über mit Blattgold beklebten fünf Buddhafiguren berühmt ist. Gleich nebenan können wir auf dem Markt dem bunten Treiben der Händler zuschauen. Gemüse, Blumen und Früchte werden in kunstvoll angelegten schwimmenden Gärten angebaut, die die Hauptattraktion des Sees sind, und durch die wir mit unseren Booten gefahren werden. Die hier ansässigen Intha leben in Pfahlhäusern. Einige sind noch immer mit der Technik des Einbeinruderns vertraut, die es ermöglicht mit beiden Händen zu fischen.
Übernachtung im Resort am See.

13. Tag                Inle-See

Genießen wir noch einmal die entspannte Atmosphäre am Inle-See. Auf dem schwimmenden Markt in Ywa-ma sehen wir, wie über mehrere Boote hinweg gehandelt wird, wie Marktfrauen die burmesischen Cheroot-Zigarren rauchen oder Betelnuss kauen. Am Nachmittag machen wir einen Ausflug zu den Ruinen von Indein. Hier spazieren wir durch den „Dschungel“ von ca. 1000 verfallenen Tempel und Stupas bevor wir wieder zu unserem stimmungsvollen Übernachtungsort aufbrechen, dem Resort im See. Von der auf Pfählen gebauten Anlage ist der Sonnenuntergang, den wir an der Bar bei einem Cocktail genießen, ein besonders stimmungsvolles Erlebnis.
Übernachtung im Resort am See.

14. Tag                Inle See – Yangon

Im Laufe des Vormittags fliegen wir zurück in die Hauptstadt Yangon. Rund um die Sule-Pagode bummeln wir noch einmal durch die schachbrettförmig angelegte Altstadt am weißen Rathausgebäude und an alten Kolonialbauten vorbei bis zum berühmten Strand-Hotel. Auf dem Bogyoke-Aung-San-Markt wird vor allem Schmuck angeboten, aber auch schöne Lackarbeiten, so dass wir vielleicht noch ein hübsches Souvenir finden. Über die Maha Bandoola Road gehen wir dann in Richtung Westen bis nach Chinatown, um uns den alten chinesischen Tempel Kheng Hock Keung anzuschauen und einen Blick ins Plastic-Summit-Kaufhaus zu werfen, wo sich noch Überreste eines alten Tempels befinden.
Übernachtung in Yangon.

15. Tag                Yangon – Deutschland

Je nach Flug Transfer zum Flughafen und Rückreise nach Deutschland.

 

Preis pro Person im Doppelzimmer 3.420,00 EUR
Einzelzimmerzuschlag 635,00 EUR

 

Im Preis sind folgende Leistungen enthalten:

  • 13 Übernachtungen im Doppelzimmer in 4-5* Hotels
  • tägliches Frühstücksbuffet
  • Halbpension in Hotels oder Restaurants
  • Transfer Flughafen – Hotel 1. Tag, Hotel – Flughafen letzter Tag
  • klimatisierter Autobus lt. Programm
  • 3 nationale Flüge innerhalb von Myanmar
  • alle Eintrittsgelder laut Programm
  • durchgehende deutschsprechende Reiseleitung

 

Im Preis sind folgende Leistungen nicht enthalten:

  • Internationale Flüge
  • weitere Mahlzeiten
  • Visa
  • Trinkgelder
  • Versicherung

Reisetermine:

18.11.-02.12.2017

Die Reise kommt erst ab einer Teilnehmerzahl von 10 Personen zustande.

Sexuelle Kontakte unter Männern sind in Myanmar illegal. Aufgrund der Gesetzgebung gibt es jedoch keine Verurteilung. Im Land herrscht eine große Toleranz gegenüber Schwulen.

gay'n'away
T:+49 30 84 183 226
E:info@gaynaway.com