Canale Grande in Venedig Menu

Venetien

Paläste, Villen und Wein


 

Tourbeschreibung

1. Tag Anreise Deutschland – Verona

Individuelle Anreise nach Verona, z.B. mit dem Zug ab Deutschland oder per Flug.
Wir lernen uns beim gemeinsamen Abendessen im Hotel kennen.
Übernachtung im Hotel in Verona.

2. Tag Verona

Heute entdecken wir die Schönheiten der über 2500 Jahre alten Stadt: über die römische Arena aus dem 1. Jhd. unserer Zeitrechnung und das Castelvecchio der Scalier mit seiner zinnenbekrönten Brücke flanieren wir zur Piazza Delle Erbe. Von hier sind es nur wenige Schritte zum wohl berühmtesten Balkon der Welt. Weiter geht es über die Piazza dei Signori mit der Loggia di Fra’Gioconda. Wir werden auch den Dom und die Basilika San Zeno Maggiore besichtigen. Zwischendurch machen wir nach Absprache eine längere Mittagspause, um auch das kulinarische Verona zu erkunden. Am Abend ist fakultativ ein Opernbesuch in der Arena di Verona möglich.
Übernachtung im Hotel in Verona.

3. Tag Verona – Soave – Verona

Nach dem Frühstück fahren wir nach Soave, einer schön gelegenen Kleinstadt östlich von Verona mit komplett erhaltener Stadtmauer und einer beherrschenden Festung. Wer mag kann zum Mittagessen den bekannten Wein kosten. Am Nachmittag haben wir dann Zeit, Verona noch einmal auf eigene Faust zu erkunden. Und abends vielleicht ein Besuch in der Schwulenszene? Oder vielleicht doch die Arena?
Übernachtung im Hotel in Verona.

4. Tag Verona – Vicenza – Verona

Heute unternehmen wir einen Tagesausflug nach Vicenza. Hier gibt es viele Palazzi zu bewundern, von denen einige von dem berühmten Architekten Andrea Palladio errichtet worden sind, wie der Palazzo Barbaran da Porto. Die Villa Rotonda und die Basilica Palladina sind zwei weitere Hauptwerke Palladios, der mit dem Teatro Olimpico das erste nachantike freistehende Theatergebäude Europas schuf (alle UNESCO Weltkulturerbe).
Übernachtung im Hotel in Verona.

5. Tag Verona – Padua

Am Vormittag brechen wir nach Castelfranco Veneto auf, einer Festungsstadt aus dem späten 12. Jh. Im Dom besichtigen wir eines der wenigen erhalten gebliebenen Gemälde des berühmtesten Sohnes der Stadt: Giorgone. Weiter geht es nach Treviso, wegen seiner vielen Kanäle auch „città delle acque“ genannt. Nach einer Mittagspause – vielleicht an einem der hübschen Kanäle? – fahren wir weiter zur Villa Barbaro, die man auch Palladio zuschreibt und deren berühmte Fresken von Veronese geschaffen wurden. Sie ist das vielleicht beste Beispiel für eine ideale „Villa rustica“, die das Repräsentationsbedürfnis der Bewohner mit den Aufgaben für die ertragreiche Nutzung eines Landgutes vereint.
Übernachtung im Hotel in Padua.

6. Tag Padua

Wir nehmen uns den ganzen Tag Zeit für die Besichtigung Paduas. Schon 1222 wurde die Universität gegründet, galt lange Zeit als eine der besten Europas und ist auch heute noch studentisch geprägt. Da nach der Restaurierung nur noch eine begrenzte Anzahl von Besuchern für jeweils 15 Minuten in die Cappella degli Scrovegni mit den berühmten Fresken von Giotto eingelassen wird, werden wir unseren Stadtrundgang um diesen Termin herum aufbauen. Wir bummeln über die Piazza delle Frutta und die Piazza delle Erbe, die quirligen, bunten Märkte Paduas, vorbei am Palazzo della Ragione und dem Reiterstandbild des Gattamelata von Donatello. Wir besichtigen die Basilika di Sant’Antonio und die Basilika der Hl. Justina.
Übernachtung im Hotel in Padua.

7. Tag Padua – Venedig auf dem Burchiello

Heute erleben wir einen der Höhepunkte unserer Reise: Am Portello – dem alten Flusshafen Paduas – besteigen wir den Burchiello und fahren die Brenta hinab in Richtung Lagune und Venedig. An den Ufern der Brenta haben sich ab dem 16. Jh wohlhabende Venezianer zahlreiche prächtige Villen als Sommersitze erbauen lassen, von denen wir einige, wie die berühmte Malcontenta, besichtigen können. Auf halber Strecke, in Oriaga, legt das Schiff eine ausdedehnte Mittagspause ein. Das berühmte Restaurant Il Burchiello, aber auch zahlreiche andere Restaurants laden zur Rast ein. Über weitere Schleusen geht es in die Lagune und wir landen – Venedig immer im Blick voraus – am Nachmittag im Herzen der Stadt am Dogenpalast.
Transfer in unser Hotel, wo uns das Gepäck schon erwartet.
Übernachtung im Hotel in Venedig.

8. Tag Venedig

Auf einem ausgedehnten Spaziergang verbunden mit einer Fahrt mit dem Vaporetto, dem venezianischen Wasserbus, erkunden wir Venedig. Unser Weg führt uns vom Markusplatz zum Rialto und über das Viertel San Polo Richtung Accademia und Salute Kirche. Unterwegs gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, aber auch kleine Gassen und beschaulische Plätze zu bewundern. Lasst Euch von der Betriebsamkeit der Venezianer anstecken!
Übernachtung im Hotel in Venedig.

9. Tag Ausflug nach Torcello

Am Vormittag starten wir einen Ausflug nach Torcello im nördlichen Teil der Lagune, der sogenannten laguna morta. Im 10. Jh war Torcello mit 10-20.000 Einwohnern größer und reicher als Venedig und als Bischofssitz das Zentrum der Lagune. Als die Lagune versumpfte verließen die Bewohner die Insel und heute leben hier nur noch 25 Menschen ganzjährig. Die Gebäude wurden abgebrochen und die Ziegel zum Bau der Häuser in Venedig verwendet. Von den zahlreichen Kirchen und Klöstern sind einzig die Kathedrale Santa Maria Assunta, die auf das Jahr 639 zurückgeht, mit ihren reichen byzantinischen Mosaiken und die Kirche Santa Fosca aus dem 11. Jh erhalten. Wer mag kehrt zum Mittag in die bekannte Locanda Cipriani ein, in der Hemingway Stammgast war. Zurück in Venedig, kann jeder individuell die Lagunenstadt weiter entdecken. Vielleicht ein Besuch in der Accademia? Oder lieber bei Peggy Guggenheim hereinschauen? Oder doch besser ein Eis im Café Florian mit Salonmusik auf dem Markusplatz?
Am Abend treffen wir uns zu einem gemeinsamen Abschiedsessen.
Übernachtung im Hotel in Venedig.

10. Tag Abreise

Nach dem Frühstück treten wir die individuelle Rückreise an, mit Bus oder Vaporetto zum Flughafen Marco Polo von Venedig oder mit dem Zug über Verona Richtung Deutschland.

 

Preis pro Person im Doppelzimmer 2.350,00 EUR
Einzelzimmerzuschlag 655,00 EUR

 

Im Preis sind folgende Leistungen enthalten:

  • 10 Übernachtungen im Doppelzimmer in 3 – 4* Hotels
  • tägliches Frühstücksbuffet
  • Welcome Dinner am 1. Tag
  • Abschiedsdinner am letzten Tag
  • Ausflüge lt. Programm im Bus
  • Stadtbesichtigungen lt. Programm
  • Eintrittsgeld Villa Maser
  • Burchiello von Padua nach Venedig
  • Gepäcktransfer Padua – Venedig
  • Wassertaxi nach Torcello

 

Im Preis sind folgende Leistungen nicht enthalten:

  • Internationale Flüge
  • Transfer Flughafen – Hotel 1. Tag, Hotel – Flughafen letzter Tag
  • weitere Mahlzeiten
  • Trinkgelder
  • Versicherung

Reisetermine:

15.06. – 24.06.2017

12.10. – 21.10.2017

Die Reise kommt erst ab einer Teilnehmerzahl von 10 Personen zustande.

Die Gesetzgebung in Italien sieht ein einheitliches Schutzalter von 14 Jahren für hetero- wie homosexuelle Beziehungen vor. Italien ist dennoch das homopolitische Schlusslicht in Europa.


Toskana

Unter der Sonne der anderen Toskana


Tourbeschreibung

1. Tag    Deutschland – Florenz

Individuelle Anreise nach Florenz. Unser Hotel liegt unterhalb der Piazza Michelangelo nahe den Boboligärten. Wir lernen uns beim gemeinsamen Abendessen im Hotel kennen.
Übernachtung im Hotel in Florenz.

2. Tag   Florenz

Vormittags erkunden wir gemeinsam auf einem ersten Spaziergang die Stadt. Vorbei am Palazzo Pitti gehen wir über den Ponte Vecchio Richtung Piazza della Signoria, dem Zentrum des mittelalterlichen Florenz. Der Palazzo Pitti war seit dem 16. Jahrhundert Residenz der Medici und bis 1919 die Florentiner Residenz des Königs von Italien. Die Piazza della Signoria wird beherrscht von Michelangelos meisterhaftem David, heute nur noch eine Kopie. Das Original befindet sich in der Accademia delle Arti del Disegno.
Weiter geht es zur Kathedrale Santa Maria del Fiori mit ihrer beeindruckenden und damals größten freitragenden Kuppel. Wer schwindelfrei ist, kann von oben einen grandiosen Blick über Florenz genießen. Die Mittagspause bietet sich für einen Besuch des quirligen Viertels um die Piazza Santo Spirito mit seinen vielen Lokalen an. Am Nachmittag schlendern wir zum wunderschönen Boboli-Garten, einem der bekanntesten italienischen Gärten des 16. Jh. Wer mag, kann hinterher die Galleria Palatina, die Gemäldesammlung der Medici im Palazzo Pitti besichtigen.
Übernachtung im Hotel in Florenz.

3. Tag    Florenz

Am Vormittag besuchen wir die Uffizien, eines der weltweit bedeutendsten Museen für klassische Kunst, insbesondere der italienischen Malerei. Der Nachmittag steht allen zur weiteren Erkundung der Stadt offen. Übernachtung im Hotel in Florenz.

4. Tag    Siena

Heute fahren wir nach Siena. Siena gilt als eine der schönsten Städte der Toskana und Italiens überhaupt. Schon von jeher befindet sie sich in Rivalität mit Florenz. Während Florenz als Paradebeispiel einer Renaissance-Stadt vor allem durch die schiere Masse und Größe seiner Bauwerke und Kunstwerke beeindruckt, hat Siena den mittelalterlichen Charakter der italienischen Gotik erhalten. Die historische Altstadt gehört seit 1995 zum UNESCO-Welterbe. Rückfahrt nach Florenz.
Übernachtung im Hotel in Florenz.

5. Tag    San Gimignano und Volterra

Am Vormittag besuchen wir das „Manhattan der Toskana“. San Gimignano besitzt noch einige intakte mittelalterliche Geschlechtertürme. Reiche Familien im Mittelalter versuchten, sich in der Höhe ihrer Türme gegenseitig zu übertrumpfen und damit ihre Macht zu demonstrieren. Von den einst 72 Geschlechtertürmen existieren in San Gimignano heute noch 15. Bevor wir die Stadt selbst besichtigen, werden wir auf einer kleinen Wanderung von ca. 2 Stunden einige grandiose Ausblicke auf die mittelalterliche Skyline haben. Die Stadt Volterra ist unser nächstes Ziel. Wir werden Architektur aus vielen Epochen bestaunen können wie zum Beispiel die gut erhaltene Porta all’Arco als Rest der etruskischen Stadtmauer, das Teatro Romano, erbaut zur Zeit des Kaisers Augustus, oder den ältesten erhaltenen Kommunalpalast der Toskana, den Palazzo dei Priori. Rückfahrt nach Florenz.
Übernachtung im Hotel in Florenz.

6. Tag    Montalcino und San Antimo

Wieder heißt es Koffer packen. Wir verlassen unser Hotel und fahren Richtung Montalcino. Von dort wandern wir ca. 3 Stunden zum Kloster Sant’Antimo, einer der schönsten romanischen Kirchen der Toskana. Die Benediktinerabtei schmiegt sich malerisch an den Fuß des Städtchens Castelnuovo dell’Abate, umringt von einer toskanischen Bilderbuchlandschaft. Zurück in Montalcino machen wir einen Stadtrundgang und genießen bei einer Weinprobe den hier beheimateten berühmten Brunello. Dann geht es weiter zu unserem Hotel in Grosseto.
Übernachtung im Hotel in Grosseto.

7. Tag        Parco dell’Uccellina

Heute genießen wir Natur pur bei einer Wanderung durch den Parco dell’Uccellina. Auf Waldpfaden und Küstenwegen durchstreifen wir den Naturpark der Maremma. Badesachen bitte nicht vergessen! Denn Traumstrände gibt es hier natürlich auch.
Übernachtung im Hotel in Grosseto.

8. Tag    Sovana und Pitiglano

Nach dem Frühstück fahren wir in die Berge nach Sovana, einem kleinen netten Städtchen. Wir besuchen die Tomba Ildebranda, das einzig erhaltene Exemplar eines etruskischen Tempelgrabes in der Nähe von Sovana. Obwohl Sovana nie ein bedeutender Ort war, gibt es für uns auch aus dem Mittelalter viele architektonische Perlen zu entdecken. Nach einer Mittagspause fahren wir weiter nach Pitigliano. Pitigliano thront beeindruckend auf einem ca. 300 m hohen Tuffsteinfelsen und ist von den tiefen Schluchten der Bäche Lente und Meleta umflossen, die sich im Lauf der Zeit in das Plateau geschnitten haben. Zusätzlich zu den natürlichen Canyons finden sich rund um die Stadt viele sogenannte „Vie Cave“, Wegsysteme der Etrusker, die in den Tuffstein gegraben wurden, um auf die der Stadt gegenüberliegenden Talseiten zu gelangen. Bevor wir die Stadt erkunden führt uns eine kleine Wanderung durch diese Hohlwege, die den Menschen bis vor knapp 100 Jahren als einzige Verbindung zur Außenwelt dienten. Übernachtung im Hotel in Grosseto.

9. Tag  Wanderung von Pienza nach Montepulciano

Nach dem Frühstück bringt uns unser Bus nach Pienza, dessen historisches Zentrum 1996 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde. Vor der Wanderung durch eine Bilderbuchlandschaft (ca. 4 Stunden, Aufstieg etwa 500 m und Abstieg 370 m) schauen wir uns den Ort genauer an. Von weitem sieht man schon die Kuppel der Renaissancekirche von San Biagio, unterhalb von Montepulciano. Hier wartet bereits der italienische Kaffee auf uns! Nach einem Stadtbummel lassen wir bei einem gemeinsamen Abendessen mit Weinverkostung die Reise ausklingen.
Übernachtung in Montepulciano.

10. Tag  Rückfahrt nach Florenz und individuelle Abreise

Nach dem Frühstück bringt uns der Bus zum Flughafen nach Florenz.

 

 

Preis pro Person im Doppelzimmer 1.838,00 EUR
Einzelzimmerzuschlag 259,00 EUR

 

Im Preis sind folgende Leistungen enthalten:

  • 9 Übernachtungen im Doppelzimmer in den 3-4* Hotels
  • tägliches Frühstücksbuffet
  • Welcome Dinner am 1. Tag und Abschiedsabendessen am letzten Tag
  • 2 Weinproben
  •  klimatisierter Autobus vom 6. bis zum 10. Tag lt. Programm
  • alle Eintrittsgelder laut Programm
  • qualifizierte deutschsprechende Stadtführer lt Programm
  • geführte Wanderungen im Parco dell‘ Uccellina und von Pienza nach Montepulciano

 

Im Preis sind folgende Leistungen nicht enthalten:

  • Internationale Flüge
  • City Tax Florenz 4 Euro pro Person pro Nacht
  • City Tax Montepulciano 1,50 Euro pro Person pro Nacht
  • weitere Mahlzeiten
  • Trinkgelder
  • Versicherung

Reisetermine:

12.05. – 21.05.2017  (Ausgebucht!)

15.09. – 24.09.2017

Die Reise kommt erst ab einer Teilnehmerzahl von 10 Personen zustande.

Die Gesetzgebung in Italien sieht ein einheitliches Schutzalter von 14 Jahren für hetero- wie homosexuelle Beziehungen vor. Italien ist dennoch das homopolitsche Schlusslicht in Europa.


Katalonien

Kultur und Wandern von Bilbao bis Barcelona


Tourbeschreibung

1. Tag      Bilbao

Am Flughafen von Bilbao werden wir von unserer deutschsprachigen Reiseleitung begrüßt und die Fahrt ins Hotel wird gleich kombiniert mit einer orientierenden Stadtrundfahrt. Zuerst geht es per Bus hinauf auf den Stadtberg Artxanda, von wo man die beste Aussicht auf die Stadt hat. Danach geht es weiter durch das Viertel Ensanche zum historischen Stadtkern, der seit über 700 Jahren nur für Fußgänger zugänglich ist. Hier sehen wir u.a. die Kathedrale Santiago, den neuen Dorfplatz oder den Markt Ribera. Außerdem besichtigten wir die Metro, ein Werk von Sir Norman Foster. Nach der Stadtrundfahrt besuchen wir das berühmte Guggenheim Museum. Unser Reiseleiter erklärt uns sowohl die Architektur des Gebäudes, als auch seine permanente und temporäre Sammlung. Gemeinsames Abendessen in einem typischen Restaurant.
Übernachtung in Bilbao im Hotel.

2. Tag       Bilbao – Torla

Nach dem Frühstück fahren wir in Richtung Pyrenäen. Unterwegs kommen wir am Yesa-Stausee vorbei, wo wir die schönste Schlucht Navarras, Foz de Arbayun besuchen werden. Mit Steilhängen von 70 m Höhe und 7 km Länge ist dies die  größte Schlucht Navarras.
Mit etwas Glück können wir hier Gänsegeier und andere Greifvögel beobachten.
Übernachtung in Torla im Hotel.

3. Tag      Nationalpark Ordesa

Heute besuchen wir den Nationalpark Ordesa, der die dramatischsten Elemente der spanischen Pyrenäenlandschaft vereint. In seinem Herzen schneiden vier glaziale Cañons spektakuläre Felsschluchten in die Kalksteinmassive des Hochlands. Der Park zeichnet sich durch seine für den Kalkstein typischen Geländeformen wie Steilwände, Talkessel, Karsthöhlen und eine reiche Flora und Fauna aus. Unter anderem findet man hier die vom Aussterben bedrohten Ordesa Steinböcke, Steinadler oder Gämse. Der Park kann weitgehend zu Fuß auf zahlreichen Wanderwegen erkundet werden, wir fahren 4 Stunden mit Jeeps durch den Park.
Übernachtung im Hotel in Torla.

4. Tag        Torla – Vielha

Morgens Abfahrt aus Torla.
Wir machen Halt in Gerri de la Sal, einem kleinen mittelalterliches Dorf, in dem bis ins 20. Jh Salz aus salzhaltigen Quellen gewonnen wurde. Heute kann man die ehemaligen Produktionsstätten besichtigen. In der Nähe befindet sich die Schlucht von Congost de Collegats, die zusammen mit den umgebenen Gipfeln einen interessanten Naturraum mit vielen Vogelarten darstellt. Hier bietet sich die Möglichkeit zu einer kleinen Wanderung. Danach Weiterfahrt nach Vielha.
Übernachtung im Hotel in Vielha.

5. Tag       Nationalpark Aigüestortes i Sant Maurici

Heute steht die Erkundung Kataloniens einzigem Nationalparks Aigüestortes i Sant Maurici auf dem Programm. Jeeps werden uns zum Ausgangspunkt der Wanderung (Miches) hinbringen und am Ende wieder abholen (Sant Maurici.) Die Wanderung dauert den ganzen Tag, ist mittelschwer, aber man braucht gutes Schuhwerk!
Neben den Schönheiten des Hochgebirges beeindruckt vor allem das viele Wasser, dem er seinen Namen verdankt. Der Park erstreckt sich südlich des Hochtals von Aran. Eiszeitliche Gletscher haben die Becken von über 50 Seen in die Täler gefräst, daneben finden sich Bäche, Quellen, Wasserfälle und Sumpfgebiete. Die Vegetation des Parks wird von Kiefern- und Tannenarten wie von blumenübersäten Weideflächen bestimmt. In der Tierwelt sind die Gämsen besonders zahlreich vertreten und mit ein bisschen Glück sieht man auch Steinadler ihre Kreise ziehen.
Übernachtung im Hotel am Park.

6. Tag       Ribes de Freser – La Pobla de Lillet – Olot

Am Vormittag fahren wir mit der Zahnradbahn  durch die spektakuläre Landschaft von Ribes de Freser nach Nuria. Es die einzige Zahnradbahn Spaniens und das einzige Verkehrsmittel, das Zugang zum Nuria-Tal bietet. Auf ihrer gut 12 km langen Fahrt von der Talstation Ribes de Freser über das Bergdörfchen Querralbs bis zur Bergstation Nuria überbrückt das Bähnchen in etwa 45 Minuten einen Höhenunterschied von 1059 Metern. Am Nachmittag  fahren wir weiter nach Espot über La Pobla de Lillet, wo wir die wunderschönen Gärten „Jardins Artigas“ besuchen. Diese wurden 1905 von dem berühmten Architekten Antoni Gaudí geschaffen. Es ist das „feuchteste Werk“ Gaudís und das Dorf La Pobla de Lillet ist nach Barcelona der Ort mit den meisten Gaudí-Werken.
Übernachtung im Hotel in Olot.

7. Tag       Naturpark der Vulkanzone La Garrotxa

Der heutige Tag ist dem Naturpark der Vulkanzone La Garrotxa gewidmet. Wir beginnen mit einem Besuch im Casal del Volcans, dem Informationszentrum wo wir uns eine Wanderroute aussuchen können. Der Naturpark La Garrotxa erstreckt sich um das Siedlungsdreieck Castellfollit de la Roca, Olot und Santa Pau. Das Vulkangebiet ist schon seit 11.500 Jahren inaktiv, man kann jedoch die Vulkankegel und einige Explosionskrater noch gut erkennen. Auf mehr als 65% der Parkfläche befinden sich ausgedehnte Eichen- und Buchenwälder. Am Nachmittag besuchen wir das Museum des Parks mit angeschlossenem botanischem Garten.
Übernachtung im Hotel in Olot.

8. Tag       Olot – Figueras – Cadqués – Olot

Heute geht es in Richtung Costa Brava. Zunächst sehen wir uns das Städtchen Figueras an. Hier steht das surreale Theatermuseum Dalí, das der aus Figueras stammende Künstler selbst entwarf und in dem ein Grossteil seiner Werke ausgestellt ist. Danach geht es weiter in das weißgetünchte Dorf Cadqués. Es ist der Ort an der Costa Brava, der seinen ursprünglichen Charakter am besten zu bewahren wusste. In Port Ligat bei Cadqués besichtigen wir die direkt am Strand gelegene Residenz des Künstlers. Nach der Mittagspause geht es weiter in den Naturpark Aiguamolls de l’Empordà. Der Park stellt das größte Feuchtgebiet Kataloniens dar und ist ein Refugium seltener Tier- und Pflanzenarten. Man findet hier Wasserschildkröten, Iltisse und Molche. Berühmt ist der Park jedoch für seine Vielzahl an Vögeln. Es gibt mehrere Wanderwege durch den Park, wir machen eine geführte Wanderung von ca. 1 ½ Stunden  mit einem deutschsprechenden Guide.
Übernachtung im Hotel in Olot.

9. Tag       Olot – Girona – Barcelona

Morgens verlassen wir Olot und fahren zunächst nach Girona. Die Stadt liegt am Zusammenfluss der vier Flüsse Onyar, Ter, Güell und Galligants. Neben der Kathedrale und den arabischen Bädern, die um 1200 erbaut wurden erkunden wir das jüdische Ghetto Gironas (genannt Call), eines der besterhaltenen in ganz Europa. Nach einer Mittagspause fahren wir weiter nach Barcelona.
Übernachtung im Hotel in Barcelona.

10. Tag       Barcelona

Der Vormittag steht noch einmal für Besichtigungen in Barcelona zur Verfügung.
Auf den Spuren Gaudis lernen wir die Stadt kennen (halbtags).
Übernachtung im Hotel in Barcelona.

11. Tag        Barcelona – Deutschland

Je nach Abflugzeit Fahrt in Eigenregie zum Flughafen.

 

Preis pro Person im Doppelzimmer 2.165,00 EUR
Einzelzimmerzuschlag 506,00 EUR

 

Im Preis sind folgende Leistungen enthalten:

  •  10 Übernachtungen im Doppelzimmer in den 4* Hotels
  • tägliches Frühstück und 7 x Abendessen
  • Moderner klimatisierter Reisebus lt. Programm
  • Deutschsprachige Reiseleitung 1. -9. Tag
  • Eintrittsgelder lt. Programm
  • aktuelle spanische Mwst.

 

Im Preis sind folgende Leistungen nicht enthalten:

  • Internationale Flüge
  • Transfer Flughafen – Hotel 1. Tag, Hotel – Flughafen letzter Tag
  • weitere Mahlzeiten
  • weitere besichtigungen und Eintritte nicht enthalten
  • Trinkgelder
  • Versicherung

Reisetermine:

04.05.-14.05.2017

05.10.-15.10.2017

Die Reise kommt erst ab einer Teilnehmerzahl von 15 Personen zustande.

Spanien ist ein offenes europäisches Land. Insbesondere in den großen Zentren wie Madrid, Barcelona und Sevilla gibt es offene Gay-communities mit einer breit gefächerten Szene.


Kastilien

Burgen und Kathedralen im Herzen Spaniens


Tourbeschreibung

1. Tag     Ankunft in Madrid

Flug nach Madrid und Fahrt ins Hotel in Eigenregie.
Am Abend Kennenlernen der Teilnehmer bei einem Tapas-Welcome Abendessen in einem netten Lokal.
Übernachtung in Madrid.

 2. Tag     Madrid – Segovia – Coca – Peñafiel

Vormittags fahren wir nach Segovia mit seinem beeindruckenden Alcázar, zahlreichen Adelspalästen, romanischen Kirchen und dem bekannten Aquädukt aus der Römerzeit. Später besichtigen wir die imposante Burg von Coca, einem der Glanzstücke der militärischen Mudéjararchitektur in Spanien. Von dort geht es weiter nach Peñafiel.
Übernachtung im Hotel in Peñafiel.

3. Tag      Peñafiel – Lerma

Die Burg Peñafiel war Jahrhunderte lang eine bedeutende Grenzfestung sowohl der Mauren als auch der Christen. Auf ihren Ruinen erbaute der Calatravaorden im 15. Jh die heutige unvollendet gebliebene Burganlage. In ihr befindet sich ein Weinmuseum und dort haben wir die Gelegenheit zu einer Weinprobe. Weiter geht die Fahrt nach Lerma. Die Stadt stammt schon aus vorrömischer Zeit, erlebte ihre Blütezeit aber unter dem gleichnamigen Herzog im frühen 17. Jh Aus dieser Zeit stammt auch der die Altstadt beherrschende Palast, in dem sich heute ein Parador befindet.
Übernachtung im Hotel in Lerma.

4. Tag      Lerma – Burgos

Nach dem Frühstück fahren wir nach Burgos, für das wir uns einen ganzen Tag Zeit nehmen. Die Stadt wurde um 884  gegründet, war lange die Krönungsstadt der Könige von Kastilien und liegt am Jakobsweg. Neben der Kathedrale, einem Meisterwerk gotischer Architektur, glänzt die Stadt mit prachtvollen Bauten, mittelalterlicher Romantik und platanengesäumten Promenaden.
Übernachtung im Hotel in Burgos.

5. Tag      Burgos – Castillo de Simancas – Castillo de la Mota – Tordesillas

Heute werden wir die Burgen von Simancas und La Mota besichtigen. Simancas gilt als eine der bedeutendsten Festungen und beherbergt das Generalarchiv des Königreiches. Die Burg Mota stammt aus dem 15. Jh und prägt das Erscheinungsbild von Medina del Campo. Neben dem Bergfried sind der Waffenhof, die Kapelle und der Toilettentisch der Königin bemerkenswert.  Anschließend  fahren wir nach Tordesillas, eine Stadt, in der eine wichtige Seite der Weltgeschichte geschrieben wurde. Hier unterzeichneten Portugal und Spanien den Vertrag, in dem die in Amerika und Afrika entdeckten Territorien untereinander aufgeteilt wurden. Die Straßen der Stadt bewahren noch heute den Flair des Mittelalters.
Übernachtung im Hotel in Tordesillas.

6. Tag      Tordesillas – Salamanca

Heute fahren wir weiter zum Besuch von Salamaca.
Die alte Universitätsstadt ist ein wahres Schmuckkästchen plateresker- und der Renaissancearchitektur. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind die beiden Kathedralen, die im 13. Jahrhundert gegründete Universität und die Plaza Mayor. Desweiteren führt die Besichtigung am „Haus der Muscheln“ sowie am „Haus der Toten“ vorbei.
Übernachtung im Hotel in Salamanca.

7. Tag       Salamanca – Avila – El Escorial – Madrid

Nach dem Frühstück fahren wir nach Avila, die „Stadt der Steine, Stadt der Heiligen“. Sie ist innerhalb ihrer Mauern aus dem 12. Jh ausgesprochen gut erhalten. Wahrzeichen der Stadt ist die zinnenbewehrte Stadtmauer mit 90 vorspringenden Türmen und 9 Toren und eine der besterhaltenen Stadtbefestigungen Europas. Weitere Höhepunkte sind die romanische Basilika San Vicente und das Dominikanerkloster Santo Tomás.
Am Nachmittag geht es weiter Richtung El Escorial. 50 km von Madrid entfernt erhebt sich auf der südlichen Seite des Guadarrama Gebirges, auf einer Höhe von 1.030 Metern, das Monasterio de El Escorial, Denkmal und Symbol der Zeit Philipp II, zum Andenken des Sieges von Sankt Quentin angeordnet. Der Grundstein wurde 1563 gelegt.
Übernachtung im Hotel in Madrid.

8. Tag       Madrid – Toledo – Madrid

Heute fahren wir Richtung Süden, in die mittelalterliche Stadt Toledo. „Stadt der drei Kulturen“ wird Toledo oft genannt- eine Erinnerung an die Jahrhunderte, in denen hier Muslime, Juden und Christen friedlich zusammenlebten. Toledo ist auch die Stadt El Grecos, der hier ab 1577 seine Wahlheimat fand. Wir besichtigen unter anderem die Synagoge Santa María la Blanca aus dem 12. Jh. Ein weiterer Höhepunkt Toledos ist das Kloster San Juan de los Reyes von 1477. Die Synagoge del Tránsito ist ein Schmuckstück des Mudejarstils, es ist die zweite verbliebene Synagoge in Toledo. Wo einst die Hauptmoschee der Stadt stand, erhebt sich jetzt die mächtige Kathedrale, die zweitgrößte Kathedrale Spaniens. Sie wurde zwischen 1226 und 1493 in einem gotischen Stil spanischer Prägung errichtet. Höhepunkte der opulenten Ausstattung sind der geschnitzte Hochaltar und die Gemäldesammlung in der Sakristei mit etlichen Werken El Grecos, Goyas, Velázquez, Zurbarán, Rubens, Tizians und van Dycks.
Übernachtung im Hotel in Madrid.

9. Tag        Madrid

Der Tag steht zu unserer freien Verfügung. Madrid ist eine Stadt des Tempos, der Jugend und der marcha, des nächtlichen Vergnügens – und natürlich der Kunst. Ob Prado mit seinen Tizians, El Grecos und Goyas oder Centro de Arte Reina Sofia mit Piccassos berühmtem Werk „Guernica“ für die Kunst des 20. Jh, oder die Sammlung Thyssen-Bornemisza – für jeden ist etwas dabei. Auch Architekturbegeisterte kommen in Madrid voll auf ihre Kosten und später vielleicht geht es dann ins nächtliche Treiben in die Cava Baja?
Übernachtung im Hotel in Madrid.

10. Tag      Madrid – Deutschland

Nach dem Frühstück check out und Fahrt zum Flughafen in Madrid auf eigene Faust.

 

Preis pro Person im Doppelzimmer 1.778,00 EUR
Einzelzimmerzuschlag 460,00 EUR

 

Im Preis sind folgende Leistungen enthalten:

  • 9 Übernachtungen im Doppelzimmer in den 4* Hotels
  • tägliches Frühstücksbuffet
  • Welcome Dinner am 1. Tag
  • 2 x Abendessen in Paradores (obligatorisch)
  • durchgehender klimatisierter Autobus vom 2. – 8.Tag
  • Eintrittsgelder lt. Programm
  • Qualifizierte durchgehende deutschsprechende Reiseleitung vom 2.-8. Tag
  • aktuelle spanische Mwst.

 

Im Preis sind folgende Leistungen nicht enthalten:

  • Internationale Flüge
  • Transfer Flughafen – Hotel 1. Tag, Hotel – Flughafen letzter Tag
  • weitere Mahlzeiten
  • weitere Eintritte
  • Trinkgelder
  • Versicherung

Reisetermine:

31.03.-09.04.2017 (Ausverkauft!)

22.09.-01.10.2017

Die Reise kommt erst ab einer Teilnehmerzahl von 15 Personen zustande.

Spanien ist ein offenes europäisches Land. Insbesondere in den großen Zentren wie Madrid, Barcelona und Sevilla gibt es offene Gay-communities mit einer breit gefächerten Szene.


Transsibirische Eisenbahn

Mit dem Zug von Moskau nach Peking


Tourbeschreibung

1. Tag         Deutschland – Moskau

Flug nach Moskau und Einzeltransfer zum Hotel. Am frühen Abend unternehmen wir einen ersten gemeinsamen Spaziergang zum Kreml.
Übernachtung im Hotel in Moskau.

2. Tag         Stadtbesichtigung Moskau

Am Morgen werden wir in der Lobby unseres Hotels zu einer orientierenden Stadtrundfahrt abgeholt. Wir besichtigen das Neujungfrauenkloster mit Friedhof, eines der prächtigsten Klöster Moskaus, das lange als Verbannungsort für adlige Damen diente.
Am Nachmittag besuchen wir die Machtzentrale Russlands, den Kreml. Gold schimmern die Türme der vielen Kirchen am Kathedralenplatz. Durch den Dreifaltigkeitsturm geht es direkt ins Herz des Kremls.
Übernachtung im Hotel in Moskau.

 3. Tag        Moskau – Zug

Der Vormittag ist frei. Wir können eine Metrofahrt unternehmen mit den schönsten U-Bahnhöfen Moskaus.
Am Abend Transfer zum Zug nach Irkutsk.
Übernachtung im Zug.

 4. Tag        im Zug

An diesem Tag können wir uns ganz entspannt zurücklegen. Der Zug rollt immer in Richtung Osten. Bei einem Tee und einem guten Buch, lassen wir die Landschaften an uns vorüberziehen. Unendlich weit scheinende Birkenwälder werden abgelöst von kleinen Dörfern mit ihren typischen Holzhäusern.
Übernachtung im Zug.

 5. Tag        im Zug

Ein weiterer „relaxing day“ bleibt uns!
Übernachtung im Zug.

6. Tag         im Zug

Wir nähern uns stetig Sibirien. Wie wäre es mit ein paar Gesellschaftsspielen?
Übernachtung im Zug.

 7. Tag          Irkutsk – Listwjanka

Am Morgen erreichen wir Irkutsk. Hier erwartet uns schon unsere Reiseleitung und bringt uns nach Listwjanka am Baikalsee. Das kleine Dorf ist im Sommer Ausgangspunkt für Seerundfahrten oder Wanderungen. Im Baikalmuseum wird uns die Flora und Fauna des einzigartigen Ökosystems des Baikalsees näher gebracht. Vom Chersky Hügel haben wir eine wunderschöne Aussicht auf das „heilige Meer“ und die Angara, der einzige Fluss der das „Meer“ verlässt.
Übernachtung im Gasthaus in Listwjanka.

 8. Tag        Listwjanka – Irkursk

Heute werden wir nach Irkutsk zurück gefahren. Unterwegs besuchen wir das lohnende Talzy Museum für russische Holzbaukunst. Hier wurden viele Architekturdenkmale aus ganz Ostsibirien zusammengetragen. Wir sehen unter anderem die Kazaner Kapelle und den Erlöserturm. Beide Gebäude sind ohne einzigen Nagel erbaut worden. Anschließend erkunden wir das „Paris Sibiriens“, wie Irkutsk ein wenig hochtrabend oft bezeichnet wird. Wir besichtigen das historische Stadtzentrum, den Kirow-Platz mit seinen russisch-orthodoxen Kirchen sowie der römisch-katholische Kirche. Eine weitere Station ist die Uferpromenade, die zum Flanieren einlädt. Zum Schluss des Tagesprogramms besichtigen wir noch das Dekabristenmuseum, das eine interessante Geschichte für uns bereithält.
Übernachtung im Hotel in Irkutsk.

 9. Tag        Irkutsk – Ulaanbaatar

Heute heißt es früh aufstehen zum Transfer. Der Zug rollt bereits, aus Moskau kommend, gegen 05.00 Uhr in den Bahnhof von Irkutsk ein. Unsere Reise führt uns nach Sludjanka, das an der südlichen Spitze des Sees liegt. Von hier geht die Fahrt direkt am See entlang und wir haben noch einmal die Möglichkeit das „heilige Meer“ zu genießen. In Ulan Ude teilt sich dann die Strecke: einige Gleise gehen weiter in den Fernen Osten, die anderen Gleise zweigen in die Mongolei und China ab. Die Strecke führt entlang des Flusses Selenga zur Grenzstation Naushki. Hier findet die Passkontrolle statt. Auf mongolischer Seite wird die Fahrt fortgesetzt.
Übernachtung im Zug.

 10. Tag        Ulaanbaatar – Terelj

Nach der Ankunft in Ulaanbaatar werden wir zunächst zu einem Frühstück abgeholt. Danach können wir bei einer Stadtrundfahrt die Hauptstadt der Mongolei näher kennenlernen. Am Nachmittag brechen wir mit unserem Guide in den 80 km entfernten Terelj Nationalpark auf. Er wird auch die „Schweiz“ der Mongolei genannt.
Abendessen und Übernachtung im Jurtencamp.

11. Tag       Terelj – Ulaanbaatar

Heute Vormittag nutzen wir die Zeit für eine Wanderung im Nationalpark, zum Beispiel zum Schildkrötenfelsen, der seinen Namen seiner Form verdankt. Nach dem gemeinsamen Mittagessen geht es zurück nach Ulaanbaatar. Hier besichtigen wir das Bogd Khan Museum. Dies ist die einzige erhaltene Residenz des ehemaligen Herrschers der Mongolei. Der Komplex umfasst sechs Tempel. Vieles aus dem Besitz des Bogd Khan wird ausgestellt:
sein Thron und sein Bett, seine Kunstsammlung und seine ausgestopften Tiere, sein kunstvoll geschmückter zeremonieller Ger und ein Paar zeremonieller Stiefel, die dem Khan vom russischen Zaren Nikolaus II. geschenkt wurden.
Übernachtung im Hotel in Ulaanbaatar.

12. Tag        Ulaanbaatar – Peking

Transfer zum Bahnhof. Einsteigen! Unsere letzte Zugfahrt beginnt. Wir genießen den Tag auf den Schienen. Die Strecke führt uns durch die Ausläufer der Gobi Wüste zur chinesischen Grenze! Hier werden wir „hochgehoben“. Die Züge erhalten andere Räder, da die Spurbreite der Gleise zwischen der Mongolei und China unterschiedlich ist!
Übernachtung im Zug.

 13. Tag       Peking

Vom Zug aus können wir bereits einen Blick auf die „Große Mauer“ werfen. Dann ziehen die ersten Hochhäuser der „Nördlichen Hauptstadt“ Peking vorbei. Es dauert jedoch noch fast eine Stunde, bevor wir in den Bahnhof einfahren. Dort werden wir empfangen und zum Hotel gebracht. Später wird uns unsere Reiseleitung noch das alte Wohnviertel am Trommelturm und die Haupteinkaufsstraße Wanfujing zeigen!
Abendessen und Übernachtung im Hotel in Peking.

14. Tag       Peking

Nach dem Frühstück geht es auf Entdeckertour: Wir gehen zu Fuß zum größten Platz der Welt, dem Platz des Himmlischen Friedens, und besichtigen den Kaiserpalast (UNESCO Weltkulturerbe) oder auch Verbotene Stadt genannt. Der Palast bildet das Zentrum der Stadt Peking und war bis 1911 das politische Zentrum des „Reichs der Mitte“. Bis 1924 wohnte hier der letzte Kaiser Puyi. Vom Kohlehügel am anderen Ende des Palastes haben wir einen wunderbaren Blick auf den gesamten Komplex.
Nach dem Mittagessen steht ein weiteres Highlight auf unserem Programm: Der Himmelstempel im Süden der Stadt. Diese Tempelanlage ist eine der imposantesten in China und besteht aus mehreren Hallen. Hier leitete der Kaiser jedes Jahr die Zeremonien, um vom Himmel Frieden und gute Ernten für das Land zu erbitten.
Übernachtung im Hotel in Peking.

 15. Tag        Peking – Jinshanling

Heute machen wir einen Ausflug zur Großen Mauer. Jinshanling ist ein Abschnitt der Chinesischen Mauer im Berggebiet etwa 120 Kilometer nordöstlich von Peking. Dieser Abschnitt der Mauer grenzt an den Simatai-Mauerabschnitt und wurde ab 1570 während der Ming-Dynastie errichtet.
Der Jinshanling-Abschnitt ist 10,5 Kilometer lang und besitzt fünf Übergänge, 67 Türme und zwei Leuchttürme. Der Anfang des Mauerabschnitts wurde wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt und die sie umgebende Landschaft wirklich lohnenswert!
Nach der Rückkehr machen wir einen Fotostopp auf dem Platz der Sportstadien. Die Schweizer Architekten Herzog & de Meuron entwarfen das zur Sommerolympiade 2008 in Peking errichtete Nationalstadion. Das Gebäude ist 330 Meter lang, 220 Meter breit und 69,2 Meter hoch. Aufgrund seiner Form hat das Stadion den Spitznamen „Vogelnest“und galt lange als beste Architektur der Welt. Jacques Herzog hofft, dass „dieses Bauwerk für Peking das wird, was der Eiffelturm für Paris ist“.
Übernachtung im Hotel in Peking.

 16. Tag        Rückflug

Nach dem Frühstück werden wir zum Flughafen gebracht und beginnen unseren Heimflug.

 

Preis pro Person im Doppelzimmer 2.450,00 EUR
Einzelzimmerzuschlag 385,00 EUR
Aufpreis 1. Klasse / Zweibettabteil 455,00 EUR

 

Im Preis sind folgende Leistungen enthalten:

  • 8 Übernachtungen im Doppelzimmer in 4* Hotels und Gasthäusern
  • 1 Übernachtung in „2 Mann Jurte“ mit Gemeinschaftswaschgelegenheiten
  • 6 Übernachtung im Zug in 2. Klasse/4 Bettabteil mit Gemeinschaftswaschgelegenheiten
  • tägliches Frühstücksbuffet in den Hotels und Gasthaus
  • Transfers lt. Programm
  • Ausflüge im Bus
  • alle Eintrittsgelder laut Programm
  • durchgehende deutschsprechende Reiseleitung vom 2.-16. Tag

 

Im Preis sind folgende Leistungen nicht enthalten:

  • Internationale Flüge
  • weitere Mahlzeiten wie in den Zügen (in den Zügen sind Restaurants vorhanden)
  • Trinkgelder
  • Versicherung
  • Visa

Reisetermine:

04.06.-19.06.2017

03.09.-18.09.2017

Die Reise kommt erst ab einer Teilnehmerzahl von 10 Personen zustande.

Ihr benötigt ein Visum für Russland und China. Gerne übernehmen wir die Visabesorgung für Euch! Preise auf Anfrage.

In Russland und in der Mongolei sind homosexuelle Handlung zwischen Erwachsenen legal. In Russland jedoch unterstützt Präsident Putins Regierungspartei ein antiqiertes Geschlechterrollenmodell. In der Mongolei ist es kaum möglich offen „anders“ zu leben. In der Volksrepublik China gibt es offiziell keine Homosexualität. Jedoch gibt es in den Großstädten eine Szene.


Sibirien

Wandern am heiligen Meer


Text


Moskau – St. Petersburg

Die ungleichen Brüder


Tourbeschreibung

1. Tag   Flug Deutschland – Moskau

Individuelle Anreise nach Moskau. Erledigung der Einreiseformalitäten und Einzeltransfer zum Hotel. Check-In. Am frühen Abend machen wir einen ersten gemeinsamen Spaziergang zum Roten Platz.
Übernachtung im Hotel in Moskau.

2. Tag   Moskau

Nach dem Frühstück werden wir zu einer orientierenden Stadtrundfahrt abgeholt. Anschließend Besichtigung des Neujungfrauenklosters und seinem berühmten Friedhof. Am Nachmittag wartet die Machtzentrale des riesigen Reiches auf uns: wir besuchen das Kreml – Gelände. Zahlreiche Kirchen stehen dort, eine ausgewählte werden wir besichtigen. Danach besuchen wir die Rüstkammer. Hier sind die Schätze der Zaren aufbewahrt. Am Abend optional Möglichkeit zum Besuch des Bolschoi Theaters.
Übernachtung im Hotel in Moskau.

3. Tag   Moskau

Heute geht es zu Fuß voran: Wir unternehmen eine Metrofahrt am Vormittag und machen Stopp an einigen „Palästen für das Volk“, wie die schönsten Metrostationen genannt werden. Anschließend fahren wir mit der Metro zur weltberühmten Tretjakow Galerie.
Übernachtung im Hotel in Moskau.

4. Tag   Moskau – St. Petersburg

Der Vormittag steht zur eigenen Verfügung. Wir können in aller Ruhe unser Frühstück genießen! Gegen Mittag werden wir zum Petersburger Bahnhof gefahren und steigen in den neuen Schnellzug „Sapsan“ ein. Was früher einen Tag gedauert hat, bewältigt der Zug nun in wenigen Stunden. Ankunft am Moskauer Bahnhof in St. Petersburg am frühen Abend. Transfer zum Hotel.
Übernachtung im Hotel in St. Petersburg.

5. Tag   St. Petersburg

Nach dem Frühstück holt uns der Bus wieder zu einer orientierenden Stadtbesichtigung ab. Wir machen unter anderem einen Stopp an der Peter- und Paul-Festung mit Besichtigung. Ein Besuch der Isaak-Kathedrale darf nicht fehlen. Am Nachmittag wartet die bedeutendste Kunstsammlung Russlands auf uns – die Eremitage. Sie ist wahrlich eine Schatzkammer: zahlreiche Meisterwerke der europäischen Malerei, Porzellansammlungen, Silberarbeiten und vieles mehr sind in den wunderschönen Sälen des alten Winterpalastes ausgestellt.
Am Abend optional Möglichkeit einer Aufführung des Marinsky – oder des Eremitage – Theaters.
Übernachtung im Hotel in St. Petersburg.

6. Tag   St. Petersburg

Unsere Reiseleitung holt uns heute im Hotel ab, denn es geht vor die Tore der Stadt nach Zarskoje Selo, das Zarendorf, welches etwa 28 km südlich von St. Petersburg liegt. Wir besuchen den Katharinen-Palast mit seiner beindruckenden 300 m langen Prunkfassade, die der Baumeister Bartolomeo Rastrelli im 18. Jh erschuf. Aber nicht nur von außen ist der Palast beeindruckend! Die Ausstattung der Räumlichkeiten ist atemberaubend. Ein weiterer Höhepunkt ist das wieder hergestellte Bernsteinzimmer. Der Rest des Tages steht zu unserer eigenen Verfügung. Am Abend wieder optional Möglichkeit einer Aufführung des Marinsky – oder des Eremitage – Theaters.
Übernachtung im Hotel in St. Petersburg.

7. Tag   St. Petersburg

Nach dem Frühstück fahren wir nach Peterhof, das Versailles der Zaren und vor den Toren der Stadt gelegen.
Wir besichtigen die wunderschöne Parkanlage mit seinen berühmten Fontänen. Zurück nach St. Petersburg geht es mit dem Schnellboot! Dies hält direkt an der Newa, in der Nähe des Schlossplatzes. Von hier aus können wir bequem den Rest des Tages zur eigenen Verfügung verbringen.
Übernachtung im Hotel in St. Petersburg.

8. Tag   St. Petersburg – Deutschland

Je nach Abflug Transfer zum Flughafen. Flug nach Deutschland.

 

Preis pro Person im Doppelzimmer 1.355,00 EUR
Einzelzimmerzuschlag 460,00 EUR

 

Im Preis sind folgende Leistungen enthalten:

  • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer in 5* Hotels
  • tägliches Frühstücksbuffet
  • Transfers lt. Programm
  • klimatisierter Autobus für Stadtrundfahrten und Ausflüge
  • Metrofahrt in Moskau
  • Bahnfahrt Moskau – St. Petersburg im Sapsan in 2. Klasse
  • Fahrt mit Raketeboot in St. Petersburg
  • alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Qualifizierte deutschsprechende Reiseleitung

 

Im Preis sind folgende Leistungen nicht enthalten:

  • Internationale Flüge
  • weitere Mahlzeiten
  • Visum für Russland
  • Trinkgelder
  • Versicherung

Reisetermine:

12.08. – 19.08.2017

Die Reise kommt erst ab einer Teilnehmerzahl von 10 Personen zustande.

Ihr benötigt ein Visum für Russland. Gerne übernehmen wir die Visabesorgung für Euch! Preise auf Anfrage.

In Russland sind homosexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen legal. Präsident Putins Regierungspartei unterstützt jedoch ein antiqiertes Geschlechterrollenmodell.

gay'n'away
T:+49 30 84 183 226
E:info@gaynaway.com