Sonnenuntergang auf dem Brahmaputra Menu

Auf dem Brahmaputra

Mit dem Schiff ins unbekannte Indien


Tourbeschreibung

1. Tag          Deutschland – Delhi

Individueller Flug von Deutschland nach Delhi.

2. Tag           Jorhat – Neamati Ghat – MV Mahabaahu

Ankunft um Mitternacht in Delhi und Transfer zum Flughafenhotel. Erholungspause auf den Zimmern.
Nach dem Frühstück Weiterflug nach Jorhat. In Jorhat werden wir von unserem Reiseleiter empfangen und zu den Autos geführt, die uns zum Neamati  Ghat bringen, wo wir an Bord der MV Mahabaahu gehen. Auf den traditionellen assamesischen Empfang dürfen wir gespannt sein. Nachdem wir uns in unseren Kabinen eingerichtet haben, werden wir sofort mit den Sicherheitsbestimmungen an Bord vertraut und auf einem Rundgang mit dem Schiff bekannt gemacht. Auf dem Donyi Polo Deck sprechen wir einen Toast  auf den mächtigen Brahmaputra aus, der sich durch die Täler Assams windet und auf dem wir die kommenden 7 Tage und Nächte verbringen werden. Bei einem Tee oder Kaffee und kleinen Snacks entspannen wir an Deck und gleiten über das ruhige Wasser des Flusses. Gegen Abend geht die MV Mahabaahu vor Anker und wir bereiten uns auf ein köstliches Willkommensdinner im Mungri Mungram Restaurant vor, das eine breite Palette asiatischer, internationaler und orientalischer Küche bietet.
Vollpension und Übernachtung auf dem Schiff.

3. Tag        Neamati Ghat – Sibsagar – Neamati Ghat

Der Tag beginnt für alle Frühaufsteher mit Yogaübungen an Deck und dem anschließenden Frühstück mit Blick auf das Neamati  Ghat. Mit kleinen Booten werden wir an Land gebracht, wo wir unseren Tagesausflug nach Sibsagar („Gott Shivas Ozean“) beginnen, der alten Hauptstadt der Ahom-Könige, die im 13. Jh aus der Gegend von Yunnan kamen. Wir spazieren zunächst zum Königspalast, dem Talatal oder Karen Ghar und besichtigen das Rang Ghar, wo früher die verschiedensten Aufführungen für die Königsfamilie und ihre Gäste stattfanden, z. B. Ringkämpfe oder Bullenwettkämpfe. Die Stadt ist rund um einen riesigen Wassertank erbaut worden. An seinem Rand liegt auch der Shiva Dol aus dem Jahre 1734, der höchste Shiva-Tempel Indiens. Zur Mittagszeit fahren wir auf eine Teeplantage, wo wir ein traditionelles Mittagessen bei einer alt eingesessenen Familie, die schon seit Generationen im Teehandel ist, serviert bekommen. Dabei wird uns ein Einblick in das hiesige Familienleben und gleichzeitig ein kleines Kulturprogramm geboten. Bei einer Teeverkostung lernen wir die verschiedenen Sorten des hier angebauten Assam-Tees kennen. Zurück auf der MV Mahabaahu können wir uns in unseren komfortablen Kabinen ein wenig erholen, bevor es zum Dinner geht. Das gemeinsame Abendessen ist immer eine gute Möglichkeit, die Reisegruppe, aber auch die Schiffsbesatzung näher kennenzulernen. Beim Sonnenuntergang auf Deck halten wir Ausschau nach den Flussdelphinen, die sich am Abend in den Fluten tummeln.
Vollpension und Übernachtung auf dem Schiff.

4. Tag         Neamati Ghat – Majuli – Bishwanath Ghat

Während unserer morgendlichen Yogaübungen oder vielleicht auch Vogelbeobachtungen segeln wir langsam in Richtung der Insel Majuli, der größten Flussinsel Indiens. Im 16. Jh hat sich hier eine spezielle Form des Hinduismus durchgesetzt, der Neo-Vishnuismus. Die Klöster, die so genannten Satras, sind das spirituelle Zentrum dieser Kultur. Im „Garamur Satra“ erleben wir eine interessante Vorführung von Satriya- Künstlern, die die mystischen Legenden in einem Drama mit Gesang, Tanz und Masken darstellen. Durch die noch immer weitestgehend unberührte Natur der Insel gelangen wir anschließend zum “Kamlabari Satra“, wo wir Zeuge einer traditionellen Zeremonie durch einen Priester werden. Wir dürfen durch die Unterkünfte der Mönche spazieren und mit ihnen über ihr Leben und die Rituale des Klosteralltags plaudern. Gegen Abend setzen wir die Fahrt mit unserem Schiff zum Bishwanath Ghat fort. Hier können wir einen ruhigen Abendspaziergang machen oder ein Cricket- oder Volleyball-Spiel auf einer der unbewohnten Inseln veranstalten. Ein gemütlicher Abend unter den Sternen mit einem Cocktail am Lagerfeuer beschließt diesen Tag.
Vollpension und Übernachtung auf dem Schiff.

5. Tag          Bishwanath Ghat

Nach dem Frühstück erwartet uns ein Vortrag über den „Fluss Brahmaputra und das Stammesleben an seinen Ufern“. Anschließend sind wir gut gerüstet für den Besuch in einem Dorf der „Mishing“. Diese ethnische Gruppe bevölkert einige Distrikte Assams. Sie kam ursprünglich aus den Bergen Arunachal Pradeshs, bevor sie sich auf der Suche nach fruchtbarem Land und der Zivilisation hier niederließ. Die Frauen sind geübte Weberinnen. Wir erhalten eine Einweisung in das korrekte Binden von Dhoti und Chaddor, der traditionellen Kleidung von Männern und Frauen der Mishing. Nachdem wir ihre Häuser besichtigen konnten und evtl. auch einige Webstücke, Kunsthandwerk oder Obst erstanden haben, kehren wir zu einem leichten Mittagessen  in die Behaglichkeit unseres Schiffes zurück. Am Nachmittag unternehmen wir eine Bootsafari zum östlichen Teil des Kaziranga- Nationalparks, wo sich der Dhansiri-Fluss und der Brahmaputra treffen. Die Anwesenheit von Eisvögeln bezeugt den Fischreichtum und auch Dachschildkröten, Warane und Otter fühlen sich in den Gewässern äußerst wohl. Die Wasserbüffel sind dafür bekannt, dass sie durch den Fluss zu den Sandbänken schwimmen und mit einigem Glück lassen sich sogar Geier und Adler blicken. Erfüllt von den Erlebnissen des Tages kehren wir zur MV Mahabaahu zurück, wo uns der Koch schon erwartet, um uns die Zubereitung der frischen Speisen zu demonstrieren. Im Anschluss versuchen wir unser Bestes, um die assamesische Kleidung anzulegen, wie wir es bei den Mishing gelernt haben. Wir genießen die Modenschau im Mungri Mungram und lassen uns von dem leckeren Abendessen des Chefkochs verwöhnen.
Vollpension und Übernachtung auf dem Schiff.

6. Tag          Bishwanath Ghat – Silghat

Nach Yoga und einem leckeren Frühstück erfahren wir Wissenswertes über die Tierwelt des Kaziranga-Nationalpark und über die Sehenswürdigkeiten von Bishwanath Ghat, das auch „Gupta Kashi“ genannt wird. Mit kleineren Booten nähern wir uns der charmanten kleinen Ortschaft, um den wichtigsten Shiva-Tempel, den „Shiva Dol“, zu besichtigen. Natürlich werden wir mit den geschäftstüchtigen Frauen und ihren handgewebten Stoffen konfrontiert. Wir können sie bei ihrer Arbeit am Webstuhl beobachten und vielleicht ein günstiges Stück erwerben, um den lokalen Handel ein wenig zu unterstützen. Durch die Straßen des Ghat spazieren wir bis zu einer malerischen kleinen Bucht am Brahmaputra. Zum Mittagessen kehren wir auf die MV Mahabaahu zurück und schippern die nächsten Stunden gemächlich nach Silghat, wo wir vor Anker gehen. Eine kurze Autofahrt bringt uns zu einer Teeplantage, wo wir uns auf einem kleinen Spaziergang die Beine vertreten und den Frauen beim Pflücken der Teeblätter zuschauen können. Der Manager der Teeplantage macht uns mit den Gepflogenheiten des Teeanbaus und der Bedeutung von Lage und Klima für die Qualität des Tees vertraut. Später werden wir die einzelnen Schritte der Teeverarbeitung kennenlernen, die nötig sind, um eine einzige Tasse Tee zu erhalten. Beim Sonnenuntergang fahren wir zurück auf unser Schiff und genießen an Bord ein Kulturprogramm und ein frühes Abendessen, um am nächsten Morgen frühzeitig bereit zu unserer Elefantensafari zu sein.
Vollpension und Übernachtung auf dem Schiff.

7. Tag       Silghat – Kaziranga Nationalpark –Segeln nach Guwahati

Vor dem Sonnenaufgang machen wir uns nach einer heißen Tasse Tee und einem kleinen Snack auf zum Kohora Gate des Kaziranga Nationalparks. Vielleicht das einzige Mal im Leben werden wir auf dem Rücken eines Elefanten auf die Suche nach den seltenen, schwer zu entdeckenden Panzernashörnern gehen. Sie sind  neben vielen anderen Wildtieren wie Tiger, Rotwild, Elefanten, Bison und einer Vielzahl von Vögeln die wichtigsten Bewohner des Parks, der als UNESCO-Weltkulturerbe in den Überschwemmungsgebieten auf beiden Seiten des Brahmaputra angesiedelt ist. Kaziranga bedeutet „Land des Rotwilds“. Nach dem Frühstück in einem Resort in Kaziranga fahren wir in die westlichen Berge nach Bangori und steigen dort in offene Jeeps um, mit denen wir andere Bereiche des weitläufigen Parks mit seinen großen Wasserflächen, den sogenannten „beels“ erkunden. An Bord unseres Schiffes wird uns das Mittagessen serviert während wir weiter in Richtung Tezpur segeln, der kulturellen Hauptstadt Assams. Unterwegs unterqueren wir die beeindruckende, 3015 m lange Brücke von Kolia Bhomora Setu. Den Nachmittag verbringen wir geruhsam an Bord, um vielleicht etwas Schlaf nachzuholen, den wir in den frühen Morgenstunden versäumt haben. Nach dem Abendessen im Mungri  Mungram haben wir die Möglichkeit einen Dokumentarfilm anzuschauen.
Vollpension und Übernachtung auf dem Schiff.

8. Tag      Segeln nach Guwahati

Um die Körperkräfte zu mobilisieren beginnen die Frühaufsteher den Tag mit Yoga an Deck oder auf einer nahe gelegenen Insel. Andere möchten eher den Flussdelfinen oder den zahlreichen Wasservögeln ihre Aufmerksamkeit schenken. Dann ist es Zeit für das Frühstück. Den gesamten Tag verbringen wir auf der MV Mahabaahu. Während unserer Fahrt passieren wir unzählige bewohnte und unbewohnte Inseln, die ständigen Überschwemmungen ausgesetzt sind und von den Menschen mit bewundernswerter Geduld immer wieder neu aufgebaut werden. Heute ist Zeit für ein ausgiebiges Sonnenbad, einen Saunagang, einen erfrischenden Sprung in den Pool oder eine entspannende Massage, um die Anstrengungen der Reise loszuwerden. Nach Mittagessen und Nachmittagstee können wir uns über „Kamakhya, eine wichtige tantrische Göttin des Himalayas, und das Okkulte in Assam“ informieren lassen. Beim Sonnenuntergang treffen wir uns ein letztes Mal zum “Alvida Bhoj“, unserem Abschiedsabendessen im Mungri Mungram. Für ein glückliches Ende unserer Reise erheben wir unsere Gläser und sprechen diesmal einen Toast auf die Göttin Kamakhya aus.
Vollpension und Übernachtung auf dem Schiff.

9. Tag       Guwahati – Delhi

Am frühen Morgen können wir noch einmal alle Annehmlichkeiten an Bord genießen: Yoga, Spa oder ein Gang zum Friseur, bevor wir unser Gepäck bereitstellen. Dann segeln wir an der kleinsten bewohnten Flussinsel, „Peacock Island“, vorbei, wo der Umananda Tempel, ein Shiva-Tempel aus dem 17. Jh, steht und wir vielleicht einen Blick auf einen der sehr seltenen und bedrohten goldenen Languren, eine Meerkatzenart, werfen können. Achtung: Ferngläser und Kameras bereithalten!! Nach dem Frühstück verabschieden wir uns von der MV Mahabaahu und seiner Besatzung und gehen an Land. Hier erwartet uns der Kamakhya Tempel, der der ewig weiblichen Göttin des Verlangens Kama Khya gewidmet ist, und der in Assam die Verschmelzung von Treue und Brauchtum symbolisiert. Auf dem Weg zum Tempelkomplex  werden uns an den Marktständen viele sehr farbenfrohe Darstellungen  von Göttinnen und Göttern angeboten. Nach einem ausführlichen Besichtigungsrundgang fahren wir zum Flugplatz von Guwahati und steigen in das Flugzeug nach Delhi. Ankunft und Transfer zum Hotel.
Abendessen und Übernachtung im Hotel in Delhi.

10. Tag      Delhi

Nach dem Frühstück tauchen wir in das hektische Treiben der indischen Hauptstadt ein. Wir beginnen mit dem modernen Indien am Gate of India und dem Parlamentsviertel. Das Tor wurde 1921 von Lutyens entworfen und ähnelt dem Arc de Triomphe in Paris. Es erinnert an die 90.000 indischen Soldaten, die im 1. Weltkrieg für die Briten gefallen sind. Weiter geht es in die Altstadt von Delhi, wo wir die Jami Masijd besichtigen, Indiens größte Moschee. Bis zu 25.000 Gläubige finden hier Platz! Nur 500 Meter von der Moschee entfernt liegt das Rote Fort, eine monumentale Anlage, die dem Fort in Agra nachempfunden wurde. Am Abend bummeln wir um den Connaught Place und genießen ein landestypisches Abendessen in einem der zahlreichen Restaurants.
Abendessen und Übernachtung in Delhi.

11. Tag      Delhi – Agra

Am Morgen geht die Fahrt vom turbulenten Delhi  ins südlich gelegene ruhigere Agra, das mit dem Taj Mahal wohl das bekannteste Bauwerk Indiens besitzt. Nach ca. 4 Stunden Fahrt erreichen wir die Stadt und checken in unser Hotel ein. Nach dem Mittagessen und einer wohl verdienten Erholungspause  machen wir uns zu einer ersten Besichtigungstour auf. Die meisten der bedeutenden Bauwerke Agras aus der Mogulzeit liegen an den Ufern des Yamuna-Flusses am östlichen Stadtrand. Am Ostufer besuchen wir zunächst das mit wunderschönen Einlegearbeiten verzierte Mausoleum von Mirza Ghiyas Beg, dem Wesir und Schwiegervater von Schah Jahan. Das sogenannte „Baby-Taj“ ist etwas kleiner und nicht so harmonisch proportioniert, aber ebenso ganz mit Marmor verkleidet wie das Taj Mahal und gilt als sein Vorläufer. Im Abendlicht spazieren wir anschließend durch den Mehtab Bagh Park und haben von der anderen Seite des Flusses einen ersten atemberaubenden Blick auf das Taj Mahal.
Abendessen und Übernachtung im Hotel in Agra.

12. Tag      Agra – Delhi

Das weltberühmte Grabmal Taj Mahal liegt direkt am Yamuna-Fluss und hat eine einzigartige Ausstrahlung. Niemand kann sich dem Zauber entziehen, wenn er am frühen Morgen durch das Tor tritt und auf den weißen Marmorpalast mit seinen Kuppeln und Minaretten blickt, der sich im Wasser des Grabens spiegelt. Schah Jahan  hat seiner Mumtaz ein unvergessliches, aber auch unfassbar teures Denkmal gesetzt, was ihn fast in den Ruin trieb. Die Erhabenheit des wundervollen Bauwerks und die Details der mit Halbedelsteinen verzierten arabischen Inschriften lassen sich erst aus der Nähe erkennen. Nach einem ausgiebigen Rundgang widmen wir unsere Aufmerksamkeit einem weiteren Monumentalbau der Mogulen, dem Roten Fort. Mehr als hundert Jahre lang wurde an dieser Trutzburg aus rotem Sandstein gebaut. Ein Teil davon wurde wiederum von Shah Jahan als Privatpalast in weißem Marmor erbaut. Von hier haben wir genau wie er noch einmal einen schönen Blick aufs Taj Mahal. Am Nachmittag fahren wir zurück nach Delhi, wo wir uns bei einem letzten gemeinsamen Abendessen voneinander verabschieden, bevor wir zum Flughafen gebracht werden.

13. Tag      Delhi – Deutschland

Rückflug in der Nacht nach Deutschland.

 

Preis pro Person im Doppelzimmer 3.440,00 EUR
Einzelzimmerzuschlag 2.469,00 EUR

 

Im Preis sind folgende Leistungen enthalten:

  • 4 Übernachtungen im Doppelzimmer in den Hotels
  • 7 Übernachtungen im Doppelkabine auf dem Schiff
  • Mahlzeiten lt. Programm
  • alle Transfers laut Programm
  • klimatisierter Bus vom 9. bis zum 12.Tag
  • alle Eintrittsgelder laut Programm
  • Qualifizierte durchgehende deutschsprechende Reiseleitung vom 2.-12. Tag

Im Preis sind folgende Leistungen nicht enthalten:

  • Internationale Flüge
  • weitere Mahlzeiten
  • weitere Besichtigungen und Eintritte
  • Visa
  • Trinkgelder
  • Versicherung

Reisetermine:

11.03.-23.03.2017
04.11.-16.11.2017

Die Reise kommt erst ab einer Teilnehmerzahl von 10 Personen zustande.

Ihr benötigt ein Visum für Indien. Gerne übernehmen wir die Besorgung für Euch. Preise auf Anfrage.

Homosexualität in Indien kann bestraft werden. § 377 des Strafgesetzbuches lässt dies nach wie vor zu.


gay'n'away
T:+49 30 84 183 226
E:info@gaynaway.com